Brennholz

 

Wenden Sie sich mit Ihrer Bestellung bitte direkt an unsere Revierleitungen

Die Adressen erhalten Sie hier.

 

Ihre Ansprechpartner direkt:

Forstrevier Modenbach: Jürgen Render
Brennholzverkauf für die Gemeinden: Dudenhofen, Freisbach, Hanhofen, Harthausen, Schwegenheim und Weingarten (Lohwald)
Kundeninfo zum Brennholz-Verkaufsverfahren im Revier
 

Aktuell ist noch kein Brennholzanfrageformular erhältlich …

… denn es werden zur Zeit noch keine Anfragen angenommen!

Vermutlich wird sich vor dem Hintergrund der zu erwartenden großen Nachfrage durch die Energiekrise manches ändern, wie Abläufe, Bedingungen und voraussichtlich auch Preise ...  (wobei der Preis von Brennholz als Rohholz vorrangig am Holzmarkt hängt und nicht direkt am Erdgas- oder Ölpreis ...)

Wann werden wieder Anfragen angenommen?

Näheres dazu steht dann zum Beginn der nächsten Saison im September / Oktober wieder in den Amtsblättern der Verbandsgemeinden Lingenfeld und Römerberg-Dudenhofen.

Erst dann erscheint auch hier wieder das aktuelle Brennholz-Anfrage-Formular zum Download.

Ihre Anfrage können Sie dann wieder bis spätestens zum Jahresende an das Revier Modenbach einsenden.

Anfragen über 10 Ster pro Haushalt können leider nicht angenommen werden, ebenso auch keine gewerblichen Anfragen von Brennholzhändlern, da hierfür die Mengen nicht zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie auch, dass frisches Brennholz im Revier Modenbach in der Regel voraussichtlich frühestens im Januar eher Februar des Folgejahres zur Verfügung steht und dann vor der Verbrennung generell erst noch mind. 2 Jahre getrocknet werden muss.

Wir lassen Sie in der Energiekrise aber nicht im Wald stehen…

Aufgrund der durch den natürlichen Zuwachs begrenzten nachhaltigen Holzerntemengen können wir realistisch betrachtet Erdgas und Erdöl leider nicht in größerem Umfang als bisher durch Holz als Energieträger ersetzen – das langt hinten wie vorne nicht, vor allem in der dichtbesiedelten Vorderpfalz … ! Auch sollte generell jetzt nicht noch überall verstärkt alles restliche Kronenholz aus dem Wald geholt werden und im Ofen landen, auch wenn es manchen Kunden juckt … Das ist wertvolle Biomasse mit vielen ökologischen Vorteilen für den Wald gerade jetzt im Klimawandel. Und das wäre für den Wald ein massiver Rückschritt ins Mittelalter – diese Zeiten hat der Wald zum Glück hinter sich! Aber es lohnt sich evtl. für Sie als Brennholzinteressent/in auch über andere verfügbare, faire und auch ökologisch sinnvolle Alternativsortimente nachzudenken:

  1. Kiefern-Energieholz ist mehr als eine Alternative …

Sie benötigen einen günstigen und zugleich nachhaltigen sowie Klima-/CO²-neutralen Energieträger? Dann sollten Sie auch über Nadelholz-Polterholz nachdenken. Denn auch unser Nadelholz, wie die hiesigen Kiefern, besitzt einen hohen Brennwert von 1800 kWh pro Ster – das entspricht ca. 180 l Heizöl!. Buche liegt vergleichsweise bei ca. 210 Litern Heizöl. Und der Preis pro kWh ist bei Kiefernholz sogar noch ca. 20% günstiger als beim Laubholz!
Sie bekommen bei Brennholz immer echte Energie zum fairen Preis – egal ob als Laubholz oder Nadelholz ...

  1. Spezialsortiment „Kiefern-Dürrständer“ – teilweise vorgetrocknet!

Da unser Brennholz direkt im Wald ja immer nur waldfrisch angeboten werden kann, muss es vor der Verbrennung mindestens 2 Jahre trocknen, um eine Restfeuchte von maximal 20% für die optimale Verbrennung zu erreichen. Vor dem Hintergrund der Energiekrise kann daher eine panikartige Brennholzaufarbeitung im Wald keine Lösung für die aktuelle Situation bringen. Im Frühjahr haben wir daher in Dudenhofen und Schwegenheim die noch im März zu rückenden Nadelholz-Industrieholzmengen als Kleinpolter mit jeweils ca. 5 Ster rücken lassen. Hier sind begrenzte Mengen verfügbar, die im Herbst vermarktet werden. Das Holz stammt von sogenannten "Dürrständern" - stehendem Kiefern-Totholz, das durch die Klimawandelfolgen abgestorben ist und vor allem aus Verkehrssicherungsgründen an Wegen gefällt werden musste. Auch wenn dieses Holz zwar nicht sofort verbrannt werden kann, erreicht es jedoch aufgrund der natürlichen "Vortrocknung" schon etwas früher die erforderliche geringe Holzfeuchte, die für eine optimale Verbrennung zugelassen ist. Bitte messen Sie jedoch mit einem Holzfeuchte-Messgerät (Schornsteinfeger oder auch Baumarkt) immer wieder mal die Holzfeuchte vor der Verbrennung - möglichst im Innern von aktuell aufgespaltenen Scheiten! Es kann beim Dürrständerholz natürlich keine Garantie für eine schnelle ausreichend geringe Restfeuchte gegeben werden, da dies von vielen Faktoren abhängig ist, wie zum Beispiel dem Grad der Vortrocknung, der Größe der Scheiten und den Bedingungen an Ihrem Lagerplatz...

! Nasses Holz im Ofen hat den geringsten Energiewert und schadet dem Ofen, Mensch und Umwelt und Ihrem Geldbeutel! Fragen Sie dazu am besten auch Ihren Schornsteinfeger… er hat auch ein Messgerät.

Jürgen Render

Revierleiter Forstrevier Modenbach

Forstrevier Ludwigshafen: zur Zeit kein Ansprechpartner

Forstrevier Lustadt: Florian Korff
Sprechstunden nur am Di 05.10.2021 und Di 19.10.2021, jeweils ab 17:00 Uhr im Rathaus Lustadt;  (siehe Hinweis im Amtsblatt Lingenfeld)
Brennholz- Bestellformular  hier zum download

Forstrevier Rheinauen: Ansgar Vogelgesang

Forstrevier Rülzheim-Friedrichsbühl: Jürgen Wenzel
Brennholzsprechstunde ab Oktober / November ( siehe Hinweise im örtlichen Amtsblatt bzw. Heimatbrief ) jeweils donnerstags von 17.00 – 18.00 Uhr. Telefonnummer 07272 / 955 284.

Forstrevier Schifferstadt: Georg Spang

Forstrevier Speyer: Uwe Fehr
Sprechstunden in Speyer: Brennholzverkauf ab Ende November in der Blockhütte bei der Walderholung, Iggelheimer Straße immer donnerstags in der Zeit von 15 bis 16 Uhr.

Forstrevier Wörth: Tobias Emer
Die Sprechstunde findet immer donnerstags um 16 bis 17.30 im Rathaus in Wörth statt. Brennholzbestellungen werden von September bis Ende Oktober angenommen. Bestellungen können auch über den Link der Website Wörth am Rhein unter Downloads und Formulare abgegeben werden