Forstamt Koblenz

 

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Forstamtes Koblenz!

Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über Ihren Wald und unsere Arbeit dort.
Bei Fragen kontaktieren Sie uns über forstamt.koblenz(at)wald-rlp.de oder telefonisch unter 0261 921770.

Ihr Team des Forstamtes Koblenz

Öffnungszeiten des Forstamtes:

Montag bis Donnerstag:
09:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag:
08:00 bis 13:00 Uhr

 

"Junas Zeitsprung in den Koblenzer Stadtwald" - Waldrallye in der Adventszeit

In der Zeit vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag können sich Familien auf eine Waldrallye im Stadtwald Koblenz begeben und einem keltischen Mädchen zurück in ihre Zeit helfen.

Ein keltisches Mädchen vom Stamm der Treverer findet sich plötzlich im Bereich der Eisernen Hand im Stadtwald Koblenz wieder. Wie kam es zu diesem Zeitsprung? Wie kann sie wieder in ihre Zeit zurückkehren? 

Bei diesen Fragen können die Teilnehmenden dem Mädchen Juna helfen.

Die multimediale Waldrallye ist bewusst so konzipiert, dass die Aufgaben von der ganzen Familie gelöst werden. Mit den dabei erreichten Punkten können sie sich dann mit anderen Familien vergleichen. Spielerisch erfahren die jungen und erwachsenen „Kinder“ bei der multimedialen Erlebnistour vieles über den Wald, seine Bewohner und dessen Bewirtschaftung. 
Wer teilnehmen will braucht weder Papier noch Stifte. Die Waldrallye läuft über die Actionbound-App, eine spielerische und familienfreundliche App, die speziell für interaktive Rallyes entwickelt wurde. Hier muss lediglich der Name „Junas Zeitsprung in den Koblenzer Stadtwald“ eingegeben werden und die Tour kann beginnen.

Die Teilnehmer haben zusätzlich die Möglichkeit an einer Verlosung teilzunehmen, bei der es kindgerechte Spiele oder Bücher über Wald und Natur zu gewinnen gibt.
 

 

50 Jahre „meisterhafter“ Umgang mit Fleisch- und Wurstwaren

Heinrich Becker, der Pächter des Wildladens im Forstamt Koblenz, konnte im Oktober 2022 eine seltene Ehrung entgegennehmen. Ihm wurde vom Präsidenten der Handwerkskammer Koblenz der Goldene Meisterbrief im Fleischerhandwerk überreicht.

Der 74-jährige Koblenzer weist durch seine Ausbildung, die Zusatzqualifikation zum Lebensmitteltechniker, Tätigkeiten bei der Bundesanstalt für Fleischforschung und als Ausbilder bei der Handwerkskammer Koblenz einen umfangreichen Erfahrungsschatz im Umgang mit Fleisch auf. 

Dem passionierten Jäger ist es heute besonders wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern die gesundheitlichen Vorteile von Wildfleisch zu vermitteln. Außerdem kann kein Fleisch ökologischer und artgerechter produziert werden als die Produkte unserer heimischen Wildarten von Reh- und Rotwild sowie vom Wildschwein. Heinrich Becker setzt auf beste Produktqualität mit höchstem Frischestandard bei Wild und Wildnebenprodukten. Daher bezieht er ausschließlich frisches Wild durch den EU-zertifizierten landeseigenen Wildverarbeitungsbetrieb beim Forstamt Soonwald. 

Interessierte Kunden können unterschiedliche Wildprodukte, von der Leberwurst über den Wildknacker bis hin zu Wildschweingulasch und Hirschrücken, sowie weitere saisonale und regionale Produkte während der Öffnungszeiten erwerben.

 

Forstamtsteam besucht Weltnaturerbe Grube Messel

Anfang Oktober unternahm unser Forstamtsteam einen Abstecher in den nahegelegenen tropischen Regenwald — oder vielmehr in das, was nach 48 Millionen Jahren in Deutschland noch davon übrig ist. Im Rahmen einer Fachexkursion zum Thema „Natur- und Bodendenkmalschutz“ besichtigten wir die Grube Messel in Südhessen, einst Ölschiefer-Tagebau, dann kurzzeitig Deponie, seit 1995 UNESCO-Welterbe dank ihres schier unerschöpflichen Reichtums an Fossilien aus dem Eozän.

Die Grube liegt in einem ehemaligen Maar — einem Vulkansee, unseren Eifelmaaren nicht unähnlich. Der See entstand in einer gewaltigen Explosion zu einer Zeit, als unsere Kontinente ihre heutige Position schon annähernd eingenommen hatten, das Klima aber noch bedeutend wärmer war. Tropische und subtropische Regenwälder, dominiert von frühen Vertretern der Palmen-, Lorbeer-, Rosen- und Buchenartigen und durchsetzt von allerlei Farnen und Schlingpflanzen, bedeckten das spätere Mitteleuropa. Im Dämmerlicht dieses Dschungels tummelten sich frühe Säugetiere, darunter Urpferdchen und -äffchen, vom „Hafer- und Bananenblues“ freilich noch weit entfernt. Auch Reptilien und Vögel — unmittelbare Nachfahren der damals bereits ausgestorbenen Dinosaurier — kreuchten und fleuchten durch Morast und Geäst, vom Krokodil bis zum Kolibri.

Viele von Ihnen fanden im Messeler Maar ihre letzte Ruhestätte. Ob ertrunken, erbeutet oder friedlich dahingeschieden — hinabgesunken in die sauerstoffarmen Tiefen des über 300 m tiefen Sees und bedeckt von feinsten Ton- und Algenschichten, die im Laufe der Jahrmillionen zu Ölschiefer wurden, blieben ihre Kadaver bis heute konserviert. Der Erhaltungszustand der Fossilien ist teilweise so gut, dass nicht nur die versteinerten Skelette, sondern auch Reste von Weichteilen, Mageninhalten, Federn und schillernden Insektenpanzern sichtbar sind, neben Unmengen von Laubblättern.

Dass die Grube solche Schätze birgt, war schon früh bekannt, doch erst nach über hundertjähriger industrieller Nutzung gelang es, sie mit dem Erwerb durch das Land Hessen 1991 für die Wissenschaft zu sichern und in der Folge als Welterbe unter Schutz zu stellen. Seither entwickeln sich die Tümpel, Schutthalden und Steilhänge des ehemaligen Tagebaus zu wertvollen Trockenbiotopen. Wald — wenn auch kein tropischer — hat inzwischen die Flanken der Grube besiedelt, derweil in zwei kleineren Feldern am Grubengrund systematisch weiter nach Fossilien gegraben wird. Akteure sind hier das Hessische Landesmuseum sowie die Senckenberg-Gesellschaft.

Die Präparierung der Fundstücke ist kein leichtes Unterfangen, denn das beim Bergen noch feuchte Gestein zerfällt in der Hand, sobald es austrocknet. Die Konservierungsmethoden wurden über die Jahre immer weiter verbessert. Im örtlichen Besucherzentrum sind allerdings nur wenige Originalfunde zu bestaunen: Die größten Schätze von Messel — etwa das Uräffchen „Ida“ oder das „Messeler Urpferd“ — finden sich auf Museen rund um den Globus verteilt.

Wie viele Schutzgebiete in unserer Kulturlandschaft ist auch die Grube Messel von menschlicher Pflege abhängig: Die Grube muss permanent entwässert werden, um nicht mit Grundwasser vollzulaufen, denn dies würde den Grabungen und damit weiteren spektakulären Entdeckungen zur Geschichte des Lebens auf unserem Planeten ein schnelles Ende setzen.   

 

ZDF-Dokudreh in Forstämtern Koblenz und Lahnstein

Für die Umwelt-Dokureihe Planet e. ließ das ZDF vergangene Woche in den Forstämtern Koblenz und Lahnstein die Kameras rollen. Titel der Folge: „Dürre am Rhein – die Folgen der Wassernot“. Das Thema Wald wird darin zwar nur wenige Minuten einnehmen, doch für ein fundiertes Wissensformat wie Planet e. wollen auch diese Minuten gründlich vorbereitet sein.

Die hohe Qualität der Serie war für uns vom Forstamt Koblenz ausschlaggebend, dem Dreh trotz des extrem kurzen Vorlaufs von nur drei Arbeitstagen zwischen Anfrage und Drehtermin zuzustimmen. Unser eilends zusammengestelltes Kompetenzteam – bestehend aus Forstamtsleiter Sebastian Schmitz, Klimaförster Jörg Parschau, Revierleiter Dieter Kaul (Forstrevier Rhens) und Umweltpädagogin Alena Schmidt, lotete zunächst die örtlichen und logistischen Möglichkeiten aus, um dann in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma ein thematisches Konzept zu entwerfen, das am Drehtag effizient abgearbeitet werden konnte. Für Themenbereiche, zu denen es in den rheinseitigen Revieren des Forstamts Koblenz keine aktuellen Beispiele gab – etwa zum Thema Waldbrand – gelang es uns, Andreas Nick mit ins Boot zu holen, den Leiter unseres Nachbarforstamts Lahnstein.

Gedreht wurde an mehreren Waldorten in den Forstrevieren Rhens (FA Koblenz) und Braubach (FA Lahnstein), um möglichst viele Aspekte der Dürreproblematik in unseren Wäldern beleuchten zu können. Dabei spannten wir den Bogen von Borkenkäfer-Kalamitätsflächen unter Wiederbewaldung über dürregestresste Buchen-Eichen-Altbestände unter Verjüngung bis hin zu den ehemaligen Eichen-Niederwäldern unserer trockensten Standorte mit ihren natürlichen Anpassungsstrategien. In all diesen Waldformen wurden die Möglichkeiten und Grenzen einer naturnahen, multifunktionalen Waldbewirtschaftung in Zeiten des Klimawandels diskutiert und entsprechende Konzepte der Landesforsten vorgestellt. Wieviel davon es in die Sendung schafft, bleibt abzuwarten – wir sind gespannt!

Voraussichtlicher Sendetermin ist kommender Sonntag, der 04. September, um 15:45 Uhr. Im Anschluss wird die Folge in der ZDF-Mediathek bereitstehen.

 

Rettungskette Forst – Gemeinsame Übung von Forstamt und DRK

Die „Rettungskette Forst“ – das betriebliche Rettungssystem der Landesforsten Rheinland-Pfalz – gilt bundesweit als vorbildlich. Das Kernelement des Systems, ein Netzwerk von ausgewiesenen Rettungspunkten (= Anfahrpunkten für Rettungsfahrzeuge) im Wald – flächendeckend und einheitlich über alle Waldbesitzarten hinweg – wurde bereits Mitte der 1990er eingerichtet und seither optimiert.

Der dazugehörige Kartensatz im Maßstab 1 : 25.000, ursprünglich nur für die forstbetriebliche Nutzung konzipiert, hat sich als „Rettungskarte Rheinland-Pfalz“ unter Rettungskräften als unerlässliches Hilfsmittel zum Auffinden abgelegener Einsatzorte etabliert und ist inzwischen auch für die Allgemeinheit erhältlich. Ebenfalls allgemein zugänglich ist die kostenlose Smartphone-App „Hilfe im Wald“, mit der sich jeder Waldbesucher den eigenen Standort und die nächstgelegenen Rettungspunkte anzeigen lassen kann – auf GPS-Basis und damit unabhängig vom Mobilfunkempfang.

Für Forstleute, die täglich im Wald ihrer teils gefährlichen Arbeit nachgehen, steht nach wie vor die Grundidee des Systems im Vordergrund: Auch am entlegensten Einsatzort ein verlässliches System zur Hand zu haben, das im Notfall eine zeitnahe Rettung garantiert. Damit die Rettungskette Forst funktioniert, muss sie regelmäßig unter Beteiligung aller Akteure geübt werden. Dies geschieht forstamtsweise im Zweijahresturnus in Zusammenarbeit zwischen Landesforsten und Rettungsdiensten.

Das Forstamt Koblenz hielt seine diesjährige Rettungsübung Anfang August im Forstrevier Laacher See ab. Kooperationspartner war der Kreisverband Ahrweiler des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), vertreten durch die Rettungswachen Niederzissen und Kempenich, der die Übung in seine Notfallsanitäter-Ausbildung integrierte. Dabei wurden Mitglieder aller aktuellen Ausbildungsjahrgänge beteiligt. Von forstlicher Seite nahmen neben der Kernzielgruppe – Forstwirten und Forstunternehmern aus dem gesamten Forstamtsbereich – auch die Revierleiter, Regional- und Funktionsförster und weiteres Forstamtspersonal teil. Die Übung bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Im Theorieteil erläuterte Bert Obertreis, stellvertretender Forstamtsleiter im Forstamt Koblenz, Hintergrund, System und Ablauf der Rettungskette Forst. Dabei betonte der Forstmann die erfahrungsgemäß wichtigsten Knackpunkte des Systems – zum einen die notfalltaugliche Vorbereitung des Arbeitsplatzes (tägliche Lokalisierung des nächsten Rettungspunktes vor Arbeitsbeginn; bei längeren gefährlichen Arbeiten die Markierung des Zugangs vom Rettungspunkt zum Arbeitsplatz mit Pfeilschildern), zum anderen die effektive Notrufabsetzung einschließlich einer für den Rettungsdienst verständlichen Wegbeschreibung zum Unfallort auf Basis der Rettungskarte.

Im Praxisteil übernahm das DRK die Regie: In unwegsamer Hanglage wurde ein typischer Arbeitsunfall inszeniert, wie er im klassischen Zweipersonen-Waldarbeiterteam relativ häufig vorkommt – das Umknicken und unglückliche Stürzen eines der beiden Forstwirte. An diesem Beispiel wurde sodann die komplette Rettungskette Forst durchgespielt – Sicherung des Unfallortes, Erste Hilfe und Notrufabsetzung durch den Kollegen, Anfahrt und Einweisung des Rettungsdienstes, rettungsdienstliche Versorgung des Unfallopfers vor Ort und schließlich Abtransport des Opfers per Trage durch das unwegsame Gelände zum Rettungsfahrzeug.

Beim geselligen Ausklang im Anschluss an die Übung zeigten sich alle Beteiligten zufrieden. Forstamtsleiter Sebastian Schmitz und Florian Weidenbach, Leiter der Lehrrettungswache Niederzissen, betonten den gegenseitigen Lernerfolg. Durch die Zusammenarbeit sei es Forstleuten wie Rettungskräften möglich gewesen, die Situation aus den Augen des jeweils anderen Kooperationspartners zu sehen, wodurch Missverständnissen im Ernstfall effektiv vorgebeugt werde. Zukünftigen Übungen dieser Art sieht man mit Freude entgegen.

 
 

E-Mail an das Forstamt:

Sie brauchen Ihre Nachricht an uns nicht auszudrucken. Sie erhalten automatisch eine Kopie an die von Ihnen eingegebene Mailadresse.