Das heutige Forstamt Donnersberg ist im Zuge der Neuorganisation zum 01.01.2004 aus den Forstämtern Winnweiler und Kirchheimbolanden entstanden. Damit umfasst es die ehemaligen Forstämter Ramsen, Winnweiler sowie Kirchheimbolanden und ist Dienstleister für 29 Ortsgemeinden.

Es deckt im wesentlichen den Donnersbergkreis ab; ausgenommen sind die Gemarkungen Oberwiesen und Teile der Gemarkung Kriegsfeld, die Gemarkung Hettenleidelheim im Kreis Bad Dürkheim kommt hinzu. Im Forstamtsbereich liegen die Verbandsgemeinden: Nordpfälzer Land, Eisenberg, Göllheim, Kirchheimbolanden, Winnweiler sowie zu Teilen Hettenleidelheim.

Das Forstamt ist in zehn Forstreviere aufgeteilt und wird mit dem TPL-Konzept bewirtschaftet. Der TPL wird dabei von zwei TPA unterstützt. Daneben sind eine Forstwirtschaftsmeisterin, zwei Forstwirtschaftsmeister, elf staatliche und vier kommunale Forstwirte auf den Forstamtsflächen im Einsatz sowie eine Reihe von Unternehmern.


Die Bewirtschaftung der Wälder orientiert sich am Oberziel des höchstmöglichen gesellschaftlichen Gesamtnutzens der Leistungen des Waldes. Das Forstamt arbeitet dabei nach den Grundsätzen der multifunktionalen und naturnahen Waldwirtschaft.


Der Staatswald im Forstamt ist nach FSC©- und PEFCTM- Standard zertifiziert.