Impressionen

Das KWL im Einsatz

Die Vorrückeraupe

Vorrückeraupe
Vorrückeraupe

Diese Maschine dient dazu dem Harvester die Bäume bereit zustellen, welche dieser nicht eigenständig erreichen kann. Hierzu werden diese Bäume motormanuell durch die Forstwirte gefällt und mit Hilfe der Seilwinde, welche auf der Vorrückeraupe verbaut ist bis zum Rückegassenrand beigezogen. Dieses Arbeitsverfahren wird ab einem Rückegassenabstand von mehr als 20 m angewandt. Zwei solcher Raupen der Firma Wicki Forst werden am KWL eingesetzt, die Steuerung der Maschine wird über eine Fernbedienung ausgeübt.

Der Harvester

Harvester
Harvester

Der Harvester oder auch Holzvollernter genannt ist der Inbegriff der Hochmechanisierten Holzernte. Diese Maschinen sind in den verschiedensten Ausführungen und Varianten anzutreffen. Von vier Rad bis acht Rad Maschinen von Radfahrwerken über Raupenfahrwerke bis hin zur Schreit Variante. Der Harvester kann eigenständig Bäume fällen, entasten und in die passenden Sortimente einteilen. Mit dem geeigneten Harvester- Kopf (Aggregat) ist sogar eine Entrindung des Baumes möglich. Diese Aggregate bezeichnet man als Debarking Heads. Am KWL werden zwei identische Harvester eingesetzt, dabei handelt es sich um die Vollernter 931 XC des Herstellers Komatsu.

Rückegasse

Rueckegasse
Rueckegasse

Auf diesem Bild ist eine Rückegasse nach der durchfahrt des Harvesters zu sehen. Das fertig aufgearbeitete und sortimentierte Holz liegt am Rand der Rückegasse bereit, um durch den Forwarder an den Waldweg gerückt zu werden. Rückegassen dienen der Erschließung der Waldbestände. Eine Befahrung findet somit nur auf einem Teil der Waldfläche statt, was weniger Bodenverdichtung und Bodenverletzung bedeutet. Der Boden bleibt somit geschont und dient weiter als wichtige Produktionzgrundlage für den wertvollen Rohstoff Holz.

Der Forwarder

Forwarder
Forwarder

Der Forwarder oder auch Rückezug genannt vervollständigt den Ernteprozess vom stehenden Baum im Wald bis hin zum verkaufsfähigem Holz an der Waldstraße. Der Forwarder dient dazu, das durch den Harvester aufgearbeitete Holz Sortimentsweise so am Waldweg zu Poltern, dass es durch einen Holz LKW abgefahren werden kann. Der Forwarder ist in der Lage Kurzholz, Abschnitte (4,00 m+ Zugabe oder 5,00 m+ Zugabe) oder bei geeigneter Ausstatung Langholz zu rücken und zu Poltern. Dabei greift das KWL auf drei Forwarder der Marke Komatsu zurück. Zum Fuhrpark gehören ein 840 TX, ein 845 und ein 855.

Polter

Holzpolter
Holzpolter

Durch den Forwarder angelegtes Holzpolter. Zu sehen sind Abschnitte mit einer Länge von 5,00m + Zugabe. Das Holz wird im Anschluss aufgenommen, ggfls. vermessen und dem Käufer vorgezeigt, bevor es durch einen Holztransporter abgefahren werden kann.

Holzvermessung und Holzaufnahme

Holzvermessung
Holzvermessung
Holzaufnahme
Holzaufnahme

Bevor das Holz einem Käufer angeboten werden kann muss dieses erst Aufgenommen werden. Zur Ermittlung der Holzmasse der verschiedensten Sortimente wie z.B. Langholz, Kurzholz, Abschnitte, Exportholz uvm. liegen unterschiedliche Messmethoden zugrunde. Von rein händischen vorgehensweisen bis hin zu technisch unterstützten Anwendungen mit Holzvermessungsapps