Forstamt Bienwald

Willkommen beim Forstamt Bienwald

Forstamtsgebäude
Forstamtsgebäude

In der oberen Rheinebene zwischen Rhein und Reben (deutsche Weinstraße) gelegen, erstreckt sich der Bienwald im südlichen Rheinland-Pfalz entlang der deutsch - französischen Grenze. Ein ökologisches Juwel im Herzen Europas.

Mehr dazu in unserem 4-teiligen Bienwaldfilm der Präsentation "Unsere "Dicken Eichen", die Baumveterane des Bienwaldes", sowie auf den folgenden Seiten.

Aktuelles aus dem Forstamt


Öffnungszeiten des Forstamtes

Montag bis Donnerstag: 9:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 14:00 bis 16:00 Uhr

Freitag: 9:00 bis 13:00 Uhr 


Brennholzabgabe Saison 2024/2025

Das Forstamt Bienwald informiert, dass für die kommende Brennholzsaison 2024/2025 wieder ein Online-Verfahren ab 1.September bis zum 31.Oktober 2024 für Kunden durchgeführt wird. Ein neues Onlineformular wird hierfür rechtzeitig auf dieser Homepage des Forstamtes freigeschaltet, sowie über weitere Bedingungen wie etwa Preise ebenfalls über Homepage und Amtsblätter informiert. Mündliche, telefonische oder schriftliche Brennholz-Anfragen per Email oder Brief können nicht berücksichtigt werden.

Ihr Forstamt Bienwald


Waldspaziergang im Frühlingswald

Im März erscheinen am Waldrand an der wilden Pflaume die ersten weißen Baumblüten.
Erste weiße Baumblüten der wilden Pflaume am Waldrand

Der Waldbesuch im Frühlingswald.

 

Der Wald als Erholungsort ist für viele Menschen von sehr großer Bedeutung.

Gerade nach dem nassen, dunklen Winter zieht es viele Waldbesucher an den ersten sonnigen Frühlingstagen wieder hinaus in den Wald vor Ihrer Haustür.

Es liegt voll in unserem Interesse, dass der Wald in dieser Form genutzt wird. Nicht umsonst haben wir zusammen mit der Kreisverwaltung ein Besucherlenkungskonzept entwickelt, das für die Waldbesucher besonders durch die nützlichen Wegweiser sichtbar wird.

Die Medien berichten, dass nach diesem sehr regenreichen Winter die Dürrezeit ein Ende gefunden hat. Für ältere Bäume im Bienwald kam dieser Winterregen jedoch nach jahrelanger Trockenphase oft zu spät und diese sterben nun teilweise ganz ab.

Auch der Wurzelfraß der Maikäferengerlinge und verschiedenste Pilzerkrankungen setzen den Bäumen weiter zu.

Absterbende Bäume mit z.B. Trockenästen werden den Waldbesuchern somit auch weiterhin begegnen. Das gehört zu einem naturnahen Wald dazu. Machen Sie sich diese besondere Situation bewusst.

So empfehlen wir Ihnen, den Waldbesuch bei Starkregen, Wind und Gewitter auf ein paar Tage nach dem Ereignis zu verschieben, damit abgebrochene Äste heruntergefallen und  auch Waldwege ohne Hindernis wieder gut zu Fuß und vor allem im Bienwald, mit dem Rad zu befahren sind.

Meiden Sie den Aufenthalt unter Bäumen mit abgestorbenen und losen Ästen oder  mit starkem Pilzbefall, auch wenn diese noch so schön aussehen.

Halten Sie mit Ihren Fahrzeugen die Zufahrten der Waldwege frei für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge.

Es steht einer unbeschwerten Frühlingswanderung im Wald nichts im Wege. Genießen Sie die Natur!

 

Ihr Forstamt Bienwald


Christoph Scherle, neuer Revierleiter im Forstrevier Viehstrich

Revierleiter Christop Scherle neben der uralten Bismarckeiche
Revierleiter Christop Scherle neben der uralten Bismarckeiche

Die „Bismarckeiche“ weiter in guten Händen.

Das Revier Viehstrich beim Forstamt Bienwald hat mit Christoph Scherle seit dem 01.01.2024 einen neuen Revierförster.

Der 31. Jährige gebürtige Schwabe betreut künftig den westlichen Teil des Bienwaldes im Kreis Südliche Weinstraße (Gemeinden Schweighofen, Kapsweyer und Steinfeld), sowie den nördlichen Bienwald von Schaidt bis Freckenfeld.

Damit kümmert sich der neue Revierleiter auch um eine der stärksten Eichen des Bienwaldes, die „Bismarckeiche“. Der imposante Baum wurde schon vor fast 100 Jahren vom früheren Forstamt Schaidt als Naturdenkmal unter Schutz gestellt.

Damit soll die Bismarkeiche bis an ihr Lebensende und darüber hinaus, dauerhaft im Bienwald verbleiben.

"Ich hoffe die Eiche bleibt noch lange gesund" – so der Wunsch von Herr Scherle.

Die vergangenen trockenen Sommer hat sie gut überstanden.

Wie es um den Wald in seinem Revier steht, das wird der Revierleiter auch oft mit dem Fahrrad kontrollieren, „schließlich sieht man so viel mehr und man hat noch Bewegung dabei“.

Zu erreichen ist Herr Scherle per E-Mail unter Christoph.Scherle(at)wald-rlp.de oder telefonisch unter 015228850919.

 


Wildfleisch aus dem Bienwald

Informationen zum Thema Wildfleisch aus dem Bienwald erhalten Sie hier.


Wildunfall, was nun?

Wichtige Informationen zum Wildunfall auf öffentlichen Straßen finden Sie hier.


Ausbildung bei Landesforsten?!

Die Informationen erhaltet Ihr auf unserer Hauptseite 


Forst erklärt Neophyten im Bienwald

Das Video von Forst erklärt zum Thema "Neophyten" finden Sie hier.


Forst erklärt Maikäfer im Bienwald

Das Video von Forst erklärt zum Thema "Maikäfer im Bienwald" finden Sie hier.