Waldnachrichten © stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

 

4. Deutsch-französischer Bauernmarkt 2004

Der 4. Deutsch-französische Bauernmarkt im Jahr 2004 der beiden Naturparke findet

am Sonntag, den 17. Oktober von 10 bis 17 Uhr in Eguelshardt bei Bitsch statt.

Bei dem deutsch-französischen Bauernmarkt präsentieren wiederum ca. 30 Erzeuger aus Deutschland und Frankreich ihre umweltschonend produzierten Waren. Die Besonderheit dieser Märkte liegt darin, dass in erster Linie regionale Qualitätsprodukte aus den beiden Naturparken Pfälzerwald und Nordvogesen angeboten werden. Diese Spezialitäten wie Wolle, Lammschinken, Wurst, Fleisch, Ziegenkäse, Saft, Biowein und Sekt, Marmelade und Honig usw. erfreuen sich großer Beliebtheit.

Beispielsweise werden wieder verschiedene Winzer von der elsässischen und südlichen Weinstrasse ihre selbstgekelterten Weine anbieten.

Aus dem französischen Teil des Naturparks darf natürlich der leckere Bibeleskäs von der „Ferme Demerlé“ aus Walschbronn in Lothringen oder das urige Bauernbrot und der Nusskranz der Familie Heil aus dem Elsass nicht fehlen. Köstliche französische Ziegenkäseprodukte kann der Besucher wieder beim Stand von Phillippe Wendel aus dem Elsass probieren.

Wer beim Einkauf Hunger bekommt, der kann Fleischgerichte und Spezialitäten von den schottischen Hochlandrindern aus den Nordvogesen probieren. Die naturparkeigene Rinderherde steht ganzjährig auf den Wiesen und Weiden der Nordvogesen und liefert ein Fleisch von besonders guter Qualität und Geschmack.

Das Örtchen Eguelshardt bei Bitsch liegt sehr reizvoll nahe der deutsch französischen Grenze inmitten der schier endlosen Wälder des Naturparks. Der Einkauf beim Bauernmarkt kann mit einer Wanderung oder einem Besuch des Moorlehrpfades beim Hanauer Weiher verbunden werden. Auch ein Abstecher zu der nahegelegenen Burgruine Waldeck lohnt sich.

Ziel dieser besonderen unter der Schirmherrschaft von Herrn Ministerpräsidenten Kurt Beck stehenden Bauernmärkte ist es, die Rolle der Landwirtschaft in der Region zu stärken und den Verbrauchern verständlich zu machen, dass sich der Kauf von umweltschonend erzeugten Produkten aus einer intakten Umwelt lohnt. Mit dem Erwerb kann die Kulturlandschaft erhalten und ein Beitrag für die Umwelt geleistet werden, da keine langen Transportwege anfallen.