Der Wald verändert sich gerade in ungekanntem Tempo infolge des Klimawandels. Durch die Trockensommer 2018 - 2020 vertrocknen viele Bäume einfach, andere können sich nicht mehr gegen Schädlinge wehren. Deutschlandweit sind über 270.000 ha Wald zerstört, in RLP fast 30.000 ha, in Meck.-Pom. brannten 700 ha am Stück, im Lennebergwald vor den Toren von Mainz sind alleine 62 ha zu über 75 % abgestorben.Vielerorts spricht man schon vom Waldsterben 2.0

Die Förster stehen vor einer Jahrhundertaufgabe. Es gilt den Wald klimastabiler zu gestalten. Erreichbar ist dies v.a., indem man ihn vielfältiger gestaltet. Mehr Baumarten auf kleiner Fläche fördern die Widerstandsfähigkeit und Selbstheilungskräfte. Doch das kostet Jahrzehnte Zeit und bis dahin viel Geld und Personal. Packen wir´s an!

Alle wichtigen und tiefergreifenden Infos zum Thema "Wald im Klimastress" finden Sie auf der eigens eingerichteten Seite klimawandel.wald-rlp.de