Fliessgewässer im Wald © Landesforsten.RLP.de / Lamour/Hansen

© Landesforsten.RLP.de / Lamour/Hansen

© Landesforsten.RLP.de / Lamour/Hansen

 

Natura 2000

Das Netz der europäischer Flora-Fauna-Habitat (FFH)- und Vogelschutzgebiete (VSG) repräsentiert die besonderen und seltenen Lebensräume der Tier- und Pflanzenarten Europas. Für den Schutz und Erhalt dieser Gebiete haben wir eine besondere Verantwortung.

Im Forstamt Bad Sobernheim sind ausgewiesen:

 

weitere Schutzgebiete

Naturpark Soonwald Nahe

Landschaftsschutzgebiet Nahetal

Naturschutzgebiete:

Das 45 ha große NSG Rotenfels unweit der Nahe zeichnet sich nicht nur durch steile Felswände mit 200 m Höhe, sondern auch durch das besondere trocken-warme Lokalklima aus. Auf den Kuppenlagen kommen seltene Halbtrocken- und Trockenrasen vor. Die gesetzlich geschützen Biotope erforden regelmäßige Pflege in Form vom Entbuschung um die wertvollen Habitate zu erhalten. Typische Arten sind die Gemeine Küchenschelle, das Holunder-Knabenkraut oder das Sand-Fingerkraut. Aber auch Vögel wie der Wanderfalken oder diverse Reptilien nutzen den Lebensraum.

  • NSG Lemberg
  • NSG Gans und Rheingrafenstein
  • NSG Nahetal von Boos bis Niederhausen
  • NSG Disibodenberg
  • NSG Nachtigallental
  • NSG Maasberg
  • NSG Rabenkopf
  • NSG Flachsberg
  • NSG Hellberg bei Kirn
  • NSG Truebenbachtal
  • NSG Hirtenwiese im Luetzelsoon
  • NSG Ringberg

Die Naturschutzgebiets-Alben finden Sie hier.

 

Biotopbaum-, Altbaum- und Totholzkonzept

Hierbei werden unter anderem kleine Bereiche des Waldes aus der Nutzung genommen, d.h. dort wird kein Holz mehr geerntet. Die Biotopbaumgruppen bestehen aus sehr alten und naturschutzfachlich wertvollen Bäumen. Zur Erkennung werden diese Gruppen mit einer weißen Wellenlinie gekennzeichnet. Durch dieses Konzept werden die Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten dauerhaft erhalten und konzentriert. Gleichzeitig erhöht sich die Arbeitssicherheit für die im Wald Beschäftigten, denn Totholz und herabfallende Äste können auch eine Gefährdung sein.

Im landeseigenen Wald werden bereits seit 2011 Biotopbaumgruppen und Waldrefugien ausgewiesen. Im Kommunal- und Privatwald empfehlen wir das BAT-Konzept den Waldbesitzenden.

Link zu dem BAT-Konzept