Baumbeleuchtung © Landesforsten.RLP.de

© Landesforsten.RLP.de

© Landesforsten.RLP.de

 

Weihnachtsbaum

Wir Förster empfehlen den Kauf eines heimischen Weihnachtsbaumes von rheinland-pfälzischen Waldbesitzern oder lokalen gewerblichen Weihnachtsbaum-Produzenten:

  • kleinerer ökologischer Fußabdruck, da geringere Transportentfernung und Betriebe meist zertifiziert sind (selten Düngung und Pflanzenschutzmittel)
  • Sie fördern die lokale, ländliche Wirtschaft
  • der Erlebniswert beim Kauf steigt (Wald-Weihnachtsmarkt, Selbstschlagen,..) und ein gutes Gefühl zu Weihnachten.

Weihnachtsbäume: Tipps vom Förster.

Weihnachtsbäume: Tipps vom Förster.

© Landesforsten.RLP.de / Axel Henke / Anita Wohlmann

Das Video wird durch Klick/Touch aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Wenn Sie dieses Video anklicken, verlassen Sie die Seiten von wald.RLP.de und begeben sich auf unseren YouTube-Kanal.
 

Fragen Sie Ihr Forstamt nach Weihnachtsbaum-Verkaufsstellen. Oder schauen Sie in unserem Veranstaltungskalender TREFFPUNKTWALD nach geeigneten Angeboten.

Um länger Freude an der Pracht des natürlichen, heimischen Weihnachtsbaumes zu haben, hier einige Tipps vom Förster:

  • Bewahren sie den Baum bis zum Weihnachtsfest kühl auf – desto kühler umso länger halten die Nadeln! Also erst zu Weihnachten in die warme Stube.
  • Den Baum in einen mit Wasser gefüllten Christbaumständer geben. Vorher das Stammende des Baumes etwa zwei bis vier Zentimeter beschneiden! Beachten Sie: Ein Baum benötigt je nach Zimmertemperatur zwei bis vier Liter Wasser am Tag – ist die Schnittstelle einmal ausgetrocknet verschließen sich die Zellen und der Baum kann kein Wasser mehr ansaugen. 
  • Achtung: echte Kerzen sollen zwei Wochen nach dem Aufstellen nicht mehr entzündet werden. Nadeln sind trocken, Brandgefahr!
  • Christbäume im Pflanzkübel nicht länger als acht bis zehn Tage in der beheizten Wohnung stehen lassen. Auch diese können austrocknen.
  • Nordmannstanne und Nobilis-Tanne nadeln weit weniger als die Fichten-Arten.