TV-Tipps © adobe.stock.com / Xyz+

© adobe.stock.com / Xyz+

© stock.adobe.com / Xyz+

 

Am 19.06.21 06:20 - 06:45 Uhr auf 

ARD: Durch die Wildnis - Norwegen (7/20)

Von Hochsommer noch keine Spur in der Wildnis Norwegens - trotzdem starten Leonie, Kimberly, Antonia, Caspar, Freddie und Philip heute mit der ersten Bergwanderung. Der Weg zum Camp führt gleich über Felswände und eine schroffe Hochebene. In dieser Folge müssen die sechs Helden zeigen, was sie im Vorbereitungscamp gelernt haben - und die Abenteurer schlagen sich gut auf der nebelbedeckten Hochebene. Selbst für eine Schneeschlacht im Sommer ist noch Gelegenheit.
(Weitere Folge direkt im Anschluss, bis 7.10 Uhr)

 

Am 19.06.21 07:10 - 07:35 Uhr auf 

ARD: Wie malt das Wildschwein?

Pia begibt sich auf die Suche nach Wildschweinen, der Urform unserer Hausschweine. Die borstigen Allesfresser sind sehr schlau und anpassungsfähig. Dank milder Winter, dem Fehlen natürlicher Feinde wie dem Wolf und jeder Menge Futter konnten sie ihre Population in den vergangenen Jahrzehnten vervielfachen. Und weil es im Wald langsam zu eng wird, suchen sich die Wildschweine neue Lebensräume: die Städte. Das kann Ärger geben. Das ursprüngliche Verhalten von Wildschweinen erkundet Pia mit Tier-Experte Uli in einem bayerischen Wald. An einem großen Schlammloch, einer Suhle, entdecken sie frische Spuren. An den sogenannten Malbäumen kleben Borsten. Und nur wenig später grunzt es im Wald: 50 Meter entfernt steht die Rotte mit ihren Frischlingen - entspannt, aber vorsichtig und auf Abstand.

 

Am 19.06.21 07:20 - 08:20 Uhr auf 

hr: Grüne Wirtschaft auf Erfolgskurs

Geld verdienen im Einklang mit Natur und Mensch? Wer das forderte, galt in Wirtschaftskreisen lange als weltfremd. Inzwischen haben selbst große Konzerne die Nachhaltigkeit zum Unternehmensziel erklärt und die Deutsche Börse legte jüngst einen Nachhaltigkeits-Dax auf. Planet Wissen erkundet den neuen Trend und fragt auch: Wie können Politik und Verbraucher den Wandel der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen?

 

Am 19.06.21 08:20 - 09:05 Uhr auf 

ZDFneo: Eine Erde - viele Welten - Dschungel

Kein Lebensraum an Land beherbergt größeren Artenreichtum als tropische Regenwälder. Dort liefern sich die Bewohner intensive Konkurrenzkämpfe. Die großen Wälder sind Orte voller dramatischer Geschichten und überraschender Ereignisse. Die Reise führt von den Dschungelgebieten Südamerikas und Südostasiens bis zu den Regenwäldern Australiens. Einige von ihnen gehören zu den komplexesten Lebensräumen auf unserem Planeten. Von den rund 8,7 Millionen Tier- und Pflanzenarten leben über die Hälfte in tropischen Regenwäldern.

 

Am 19.06.21 09:30 - 10:00 Uhr auf 

BR: Gast im Land der Bären

Im Süden Kamtschatkas, am Kurilskoya-See unterhalb eines Vulkans, leben Menschen und Bären im Verhältnis 1:100. Felix Heidinger begleitet mit einem Kamerateam den Wildhüter Wasilli Massimov, der die meisten Tiere seit Jahren kennt.

 

Am 19.06.21 10:00 - 10:30 Uhr auf 

BR: Gorongosa - Das Paradies kehrt zurück

Der Gorongosa-Nationalpark liegt mitten in Mosambik und war bis Mitte der 1970er-Jahre eine Oase für riesige Tierherden, vergleichbar mit denen in der Serengeti. Gorongosa war bekannt für seine mächtigen Elefanten. Aber 1975 wurde Mosambik unabhängig und das Land verfiel in einen langen Bürgerkrieg. Gorongosa war der Mittelpunkt des Krieges und bald ohne Tiere.
2006 wurden 57 Kaffernbüffel aus dem Krugerpark in den Gorongosa-Nationalpark umgesiedelt. Ein Filmteam hat die Büffel auf ihrer 1.200 Kilometer LKW-Fahrt und in ihrer neuen Heimat dem Gorongosa-Nationalpark begleitet.

 

Am 19.06.21 11:20 - 12:05 Uhr auf 

ZDFneo: Makaronesien - Oasen in der blauen Wüste

Eine Inselwelt, die ihresgleichen sucht: Kanaren, Azoren, Madeira und Kapverden. Ihre faszinierende Vielfalt verdanken die Inseln einer einzigartigen gemeinsamen Geschichte. Einige Kanareninseln, Madeira und die Azoren bergen einen Naturschatz, der in Europa seit über zwei Millionen Jahren verschwunden ist: den immergrünen Lorbeerwald oder Laurisilva. Im milden ozeanischen Klima der Inseln konnte er wie in einer Zeitkapsel die letzten Eiszeiten überleben. Auf Madeira wachsen diese urtümlichen Lorbeerbäume bis zu 40 Meter hoch. Neben diesen lebenden Fossilien entdeckt Dirk Steffens eine bekannte Pflanze von unbekannten Dimensionen: drei Meter hohen Löwenzahn. Im milden Inselklima mit nährstoffreichem Boden und ohne Fressfeinde wie Rehe oder Hasen führen die Pflanzen allein den Kampf ums Licht – und wachsen immer höher.

 

Am 19.06.21 13:15 - 14:00 Uhr auf 

mdr: Igel unter uns

Die Zahl der Igel in Europa nimmt ab. In manchen Ländern haben Forscher bereits einen Rückgang um 30 Prozent festgestellt. Die Dokumentation begleitet ein Igelweibchen von Frühjahr bis Herbst in einem bayerischen Dorf und zeigt, welchen Gefahren es trotzen muss, um zu überleben und bis zum Winter ihre Jungen großzuziehen. In der Stadt ist das Leben für die Stacheltiere noch schwerer. In Berlin versuchen Forscher herauszufinden, wie Igel in der Großstadt überleben und wie der Mensch ihnen dabei helfen kann, bevor es vielleicht zu spät ist.

 

Am 19.06.21 15:05 - 15:50 Uhr auf 

ZDFneo: Anthropozän - Das Zeitalter des Menschen (1/3)

Das Anthropozän steht in einer Reihe von geologischen Erdzeitaltern, die Millionen Jahre währten und deren Namen in unseren Köpfen mit Dinosauriern oder plattentektonischen Verschiebungen verbunden sind. Kann es wirklich sein, dass eine Zeitspanne, die gerade erst wenige Jahrtausende, Jahrhunderte und Jahre abdeckt, tatsächlich ähnlich verändernd für unseren Planeten ist? Ja, sie ist es. Denn die Menschheit hat die Erde geformt, spätestens seit ihrer Sesshaftwerdung. Ab etwa 10.000 vor Christus beginnen die Menschen, den Boden zu bearbeiten, sich nicht mehr mit dem zu begnügen, was die Natur ohnehin abwirft. Sie graben das Erdreich um, sie pflanzen an, sie verstehen, wodurch ein Boden fruchtbarer wird. Sie leiten Wasser um und graben Brunnen, um es aus der Tiefe heraufzuholen. Und sie setzen die Macht des Feuers ein, um ihr Leben angenehmer zu machen. All das verändert die drei Elemente, nach denen wir unsere Sendereihe gegliedert haben: Erde, Wasser und Luft.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 17.15 Uhr)

 

Am 19.06.21 16:15 - 17:00 Uhr auf 

BR: Der Bach

In "Der Bach" wird u.a. dokumentiert, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass nur noch jeder eintausendste Bach in Deutschland als intakt bezeichnet werden kann, und was getan werden muss, um kleine Fließgewässer zu retten. Das Filmteam stellt einen idealen und typischen Bach von der Quelle bis zur Mündung vor und schildert drei ganz unterschiedliche Katastrophen, die der filigrane Lebensraum im Jahreslauf erleidet.
(Wdh. kommende Nacht 2.30-3.15 Uhr)

 

Am 19.06.21 19:10 - 20:10 Uhr auf 

ServusTV: Geheimnisvolles Korea - Verbündete der Natur (1/2)

Südkorea ist eine der am dichtesten besiedelten Gegenden der Welt. Und doch haben sich die Bewohner einen starken Bezug zur Natur bewahrt - so wie die Haenyo-Taucherinnen, die auf der Insel Jejudo eine Jahrtausende alte Tradition fortführen. Die gigantischen Wattgebiete der Halbinsel sind beides zugleich: Ein Naturparadies, in dem Schlammspringer und Winkerkrabben mit ihren kurios anmutenden Ritualen ebenso ihren Platz haben wie die menschlichen Schlamm-Fischer, die auf ihren Schlitten über die endlosen Weiten des Watts gleiten. Gruppen von Marderhunden haben ihre Vorliebe für konfuzianische Tempelanlagen entdeckt und machen während der Nacht die heiligen Stätten unsicher.

 

Am 19.06.21 20:15 - 21:00 Uhr auf 

phoenix: Wilder Iran (1/2)

Wüsten und große Seen, urige Laubwälder, sprudelnde Wasserfälle und schneebedeckte Berge - der Iran bietet überraschend spektakuläre Landschaften. Die abgelegenen Nationalparks des riesigen Landes beherbergen eine einzigartige Mischung von Tierarten aus Afrika, Asien und Europa, Bären neben Leoparden, Flamingos und Geiern.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 21.45 Uhr, Wdh. morgen 17.00-18.30 Uhr)

 

Am 19.06.21 21:45 - 22:30 Uhr auf 

phoenix: Alaskas Majestät - der Denali National Park

Vor über 100 Jahren wurde die Nationalpark-Idee in Amerikas Westen geboren, damals lebte eine Milliarde Menschen auf der Erde, und die Parks luden sie ein, sich an der Schönheit der Schöpfung zu erfreuen. Heute, mit über sieben Milliarden Menschen auf der Erde, wandelt sich auch die Rolle der Schutzgebiete. Die ZDF-Filmemacher dokumentieren ein Jahr hinter den Kulissen des Denali National Park und fragen nach der Zukunft der großen Parks. Sie treffen Menschen, die die Schöpfung der Natur für ein neues Jahrtausend und seine Herausforderungen bewahren wollen. Denny Capps, Chefgeologe des Parks, macht sich Sorgen wegen der Klimaerwärmung. Durch die steigenden Temperaturen taut der Permafrostboden, der weite Teile des Nationalparks bedeckt. Mit dramatischen Folgen: Gerade wurde die Park-Road, die einzige Straße, die in den Nationalpark führt, von einem großen Erdrutsch verschüttet. Patricia Owen hat ein ganz anderes Problem. Die Biologin ist die Hüterin der Grizzlybären rund um den Denali. Doch ihre Bären überschreiten immer wieder die Parkgrenzen und begeben sich damit in Lebensgefahr. Denn außerhalb des Denali National Parks dürfen sie gejagt und getötet werden.
(Wdh. morgen 18.30-19.15 Uhr)

 

Am 19.06.21 22:00 - 23:30 Uhr auf 

BR: Der Ranger - Paradies Heimat - Wolfsspuren

Fernsehfilm. Als Ranger in den kanadischen Wäldern hat Jonas Waldek in den letzten fünf Jahren viel Erfahrung gesammelt. In seinen Heimatort Stadt Wehlen und den Nationalpark Sächsische Schweiz zurückgekehrt, ist er nun seit einigen Monaten mit seinen neuen Kollegen im Einsatz, um den Erhalt der einzigartigen Landschaft und Tierwelt zu sichern. Ein ständiger Drahtseilakt zwischen Naturschutz und wirtschaftlichen Interessen, denn vom Tourismus lebt die ganze Region.

 

Am 19.06.21 22:30 - 23:15 Uhr auf 

phoenix: Die Krone Nordamerikas - Der Waterton Glacier National Park

Seit 1492, das als Referenzpunkt für europäische Einflüsse in Amerika gilt, ist hier fast keine Tier- oder Pflanzenart ausgestorben. Das gesamte Areal ist so artenreich wie kaum eine andere Wildnis auf der Erde: Insgesamt leben hier über 70 Säugetier- und rund 250 Vogelarten; nachgewiesen sind fast 1200 Pflanzenarten. Die Dokumentation über die Zukunft der Nationalparks führt hinein in diese einzigartige Welt und begleitet eine Expedition in das Gebiet, in dem noch nie zuvor ein Kamerateam filmen durfte. Einer der wichtigsten kanadischen Highways führt durch die Region, es wird massiv Holz eingeschlagen - und es darf gejagt werden. Die Jäger-Lobby ist mächtig. Der wichtigste Wildtier-Korridor Nordamerikas ist hier brutal zerschnitten. Der Nationalpark könnte ohne die Verbindung zu nördlicheren Schutzgebieten wie dem Banff National Park zu einer Insel werden - das langsame Aussterben und das Ende einer der bedeutendsten Naturräume des Planeten wäre damit vorprogrammiert. Aktivisten, Wissenschaftler und Naturliebhaber haben dieser Bedrohung den Kampf angesagt. Für sie gibt es nur eine Lösung: Der Park muss vergrößert werden.
(Wdh. morgen 19.15-20.00 Uhr)

 

Am 20.06.21 07:00 - 07:45 Uhr auf 

ZDFneo: Sieben Kontinente - Ein Planet - Asien

Asien ist der größte Kontinent der Welt – und einer der geografisch vielfältigsten. Vom Polarkreis bis zum Äquator. Die Tiere sind mit den heißesten Wüsten, dem höchsten Dschungel und den höchsten Bergen der Welt konfrontiert.

 

Am 20.06.21 07:30 - 08:15 Uhr auf 

ZDFinfo: Im Dschungel von Honduras

Im Dschungel von Honduras entdeckt Nigel Marven zahlreiche Schlangen, schillernde Kolibris und elegante Wildkatzen. Im Bergwald lebt der bunte Quetzal, einst heiliger Vogel der Maya.

 

Am 20.06.21 08:15 - 09:00 Uhr auf 

ZDFinfo: In den Hügeln Costa Ricas

In Costa Rica findet Nigel Marven eine besonders vielfältige Tierwelt vor - mit Klammeraffen, Baumfröschen, Königsgeiern, Kolibris, Schnurrvögeln sowie schneckenfressenden Nattern.

 

Am 20.06.21 08:30 - 09:10 Uhr auf 

ZDFneo: Sieben Kontinente - Ein Planet - Südamerika

Südamerika ist der artenreichste Kontinent der Erde und die Heimat farbenfroher und erfinderischer Tiere. Von den Gipfeln der Anden bis zum größten Regenwald der Welt am Amazonas müssen sich die Tiere für ihr Überleben spezialisieren.

 

Am 20.06.21 09:00 - 09:45 Uhr auf 

ZDFinfo: Im Vulkanland Guatemalas

In Guatemala entdeckt Nigel Marven eine Vielzahl an Landschaften und Lebensräumen mit faszinierenden Tieren - von Flussschildkröten über Brüllaffen und Graufüchse bis zur Spitzkopfpython.

 

Am 20.06.21 09:10 - 09:55 Uhr auf 

ZDFneo: Sieben Kontinente - Ein Planet - Nordamerika

Nordamerika ist geprägt von Wetterextremen. Tornados donnern über die Prärie, arktische Luft fegt bis zu den südlichen Sümpfen.

 

Am 20.06.21 09:45 - 10:30 Uhr auf 

ZDFinfo: In Panamas Wäldern

Panama, bekannt durch seinen Kanal, hat auch eine bunte Tierwelt zu bieten. Hier geht Nigel Marven auf Entdeckungsreise zu seltenen Fledermäusen, Schlangen, Pfeilgiftfröschen und Seekühen.

 

Am 20.06.21 09:55 - 10:40 Uhr auf 

ZDFneo: Sieben Kontinente - Ein Planet - Europa

Europa ist der Kontinent, den die Menschen am meisten verändert haben. Die Tiere haben sich anpassen müssen und sich an teils ungewöhnliche Orte zurückgezogen.

 

Am 20.06.21 10:30 - 11:15 Uhr auf 

ZDFinfo: Die wilden Philippinen (1/3)

Dokumentarfilmer Nigel Marven ist auf den Philippinen unterwegs, um dort die einzigartige und teils groteske Tier- und Pflanzenwelt sowie ihre natürlichen Habitate zu besuchen.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 12.45 Uhr)

 

Am 20.06.21 12:10 - 13:40 Uhr auf 

3sat: Abenteuer Äquator - Die Entdeckung der Tropen

Die Tropen ziehen die Menschen seit jeher in den Bann. Entdecker und Abenteurer aus Europa gehörten zu den Ersten, die vor Jahrhunderten die Region am Äquator bereisten. Moderne Wissenschaftler setzen das fort, was mit diesen Pionieren begann. Die Dokumentation zeichnet die historische Erkundung des Paradiesgürtels am Breitengrad 0 nach und lässt die Zuschauer eintauchen in die moderne Forschung und das Leben am Äquator. Eine abenteuerliche Reise - einmal um die Erde.

 

Am 20.06.21 12:10 - 13:40 Uhr auf 

arte: Abenteuer Äquator - Die Entdeckung der Tropen

Die Tropen ziehen die Menschen seit jeher in den Bann. Entdecker und Abenteurer aus Europa gehörten zu den Ersten, die vor Jahrhunderten die Region am Äquator bereisten. Moderne Wissenschaftler setzen das fort, was mit diesen Pionieren begann. Die Dokumentation zeichnet die historische Erkundung des Paradiesgürtels am Breitengrad 0 nach und lässt die Zuschauer eintauchen in die moderne Forschung und das Leben am Äquator. Eine abenteuerliche Reise - einmal um die Erde.

 

Am 20.06.21 13:15 - 14:00 Uhr auf 

ARD: Wildes Deutschland - Der Thüringer Wald

Über zwei Jahre haben der Tierfilmer Uwe Müller und sein Team damit verbracht, die Schönheit des Thüringer Waldes mit der Kamera einzufangen. Das Ergebnis ist eine Reise durch die Jahreszeiten zu den schönsten Orten und seltensten Tier- und Pflanzenarten des Thüringer Waldes und seiner reizvollen Umgebung, ein liebevolles Porträt alter Traditionen und sagenhafter Landschaften.

 

Am 20.06.21 14:35 - 15:30 Uhr auf 

arte: Die Druiden - Mächtige Priester der Kelten

Sie waren die intellektuelle Elite der Kelten, waren Baumeister, Sternenkundige, Heiler: die Druiden. Sie konnten lesen und schreiben und hinterließen uns dennoch kein einziges geschriebenes Wort. Die Priester der Kelten gaben ihr geheimes Wissen ausschließlich mündlich weiter. Von Menschenopfern bis zu Zaubertränken - was ist wahr, was ist nur Fantasie?

 

Am 20.06.21 17:15 - 18:00 Uhr auf 

SWR: Elefanten hautnah (2/2)

Botsuana - hier leben über 130.000 Afrikanische Elefanten. Die grauen Riesen sind einfühlsam, hilfsbereit und sanftmütig. Dank ihrer zahlreichen erstaunlichen Fähigkeiten sind sie wahre Überlebenskünstler. Doch wo sich ihre Wege mit denen der Menschen kreuzen, prallen Welten aufeinander. Haben Elefant und Mensch eine gemeinsame Zukunft? In der zweiteiligen Dokumentation "Elefanten hautnah" nehmen die vielfach ausgezeichneten Tierfilmer Thoralf Grospitz und Jens Westphalen den Zuschauer mit auf eine faszinierende Reise durch das südliche Afrika und zeichnen ein detailliertes Bild vom größten Landsäugetier der Erde.
(Wdh. morgen 10-15-11.00 Uhr)

 

Am 20.06.21 18:30 - 19:00 Uhr auf 

hr: Tierknast oder Artenschutz - gehört der Zoo verboten?

Zoos sind ein beliebtes Ausflugsziel und bringen Natur und Tierwelt nahe. Doch sie sind auch umstritten: Tiere werden zur Schau gestellt und weder "artgerecht" noch frei leben.
Moderator Philipp Engel macht sich selbst ein Bild vom modernen Tierpark - im hessischen Opel-Zoo bei Kronberg im Taunus. Er trifft Zoogegner und -befürworter, spricht mit Zoologen, Tierschützern und Theologen, um herauszufinden, wie sich die Tiere im Zoo wirklich fühlen, warum wir Menschen Tiere hinter Gittern so faszinierend finden und wie sie sich über die Jahrhunderte gewandelt haben. Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: gehört der Zoo verboten?

 

Am 20.06.21 19:10 - 19:40 Uhr auf 

3sat: Wilde Orchideen in der Schweiz

Die Frauenschuh-Orchidee ist eine bedrohte Schönheit der Schweiz. Die Ikone unter den wilden Orchideen wäre durch Eingriffe in den Lebensraum und gierige Pflanzenräuber fast ausgestorben. Vor einigen Jahren haben Schweizer Orchideen-Freunde darum einen ehrgeizigen Plan gefasst. Ihr Vorhaben: die Rettung des Frauenschuhs. Aber es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Ein "NZZ Format" über die Passion für eine bedrohte Pflanze.

 

Am 20.06.21 22:30 - 23:15 Uhr auf 

phoenix: Die Tiger-Schwestern

Tiger sind jagende Einzelgänger. In Zentralindien schreiben vier Tigerschwestern jedoch die Regeln des klassischen Tigerverhaltens um. "Die Tiger-Schwestern" ist eine coming-of-age-Geschichte von vier Tigerschwestern, die um die Kontrolle in ihrem Heimatland kämpfen. Die Familie ist zerrissen. Alleine hat es jede der Schwestern schwer. Es ist eine Entscheidung zwischen gemeinsam jagen oder sterben. Die vier verbünden sich und machen kooperativ Jagd auf gefährliche Beute, die ihren Höhepunkt in einer bis dahin noch nie gefilmten Tötung eines Bärs durch eine Tigerfamilie. Der Instinkt treibt sie auseinander, aber das Blut verbindet sie.
(Wdh. morgen 8.15-9.00 Uhr)

 

Am 21.06.21 03:20 - 03:50 Uhr auf 

mdr: Unsere Wälder - Nonstop

Vor unserer Haustür liegt eine uns oft unbekannte Welt - der Wald. Er ist Naherholungsgebiet, wirtschaftliche Nutzfläche und ein Refugium für viele seltene Pflanzen und Tiere. Dabei ist er so unterschiedlich wie die Baumarten, die wir in ihm finden können. Von den stark waldbrandgefährdeten Kieferwäldern wie in der Muskauer Heide über die Wasserwälder an der Mittelelbe, die teilweise an den Amazonas erinnern, bis zu den Gebirgswäldern im Harz und Erzgebirge reicht dabei die Palette. Vereinzelt kann man auch noch den Wald finden, der hierzulande vor dem Menschen und seiner großflächigen Umgestaltung typisch war. Auf der Hohen Schrecke in Thüringen ist das beispielsweise möglich. Die vielen Buchen bilden dort mit ihren silber-grauen Stämmen die Säulen eines riesigen Walddoms. Tauchen Sie ein in diese Welten und lernen Sie die Pflanzen und Tiere kennen, die im Wald und von diesem leben.

 

Am 21.06.21 07:30 - 07:55 Uhr auf 

ARD-alpha: In der Nordischen Arche

Tierfilmer Felix Heidinger ist diesmal mit seiner Kamera nach Schweden gereist. Dort gibt es bei der Stadt Göteborg eine Zuflucht für seltene nordische Tiere. Die Nordische Arche (Nordens Arc) ist eine Besonderheit unter den europäischen Tierparks. Sie beherbergt nicht nur vom Aussterben bedrohte Tierarten aus den kältesten Zonen Europas, sondern
arbeitet auch intensiv daran, dahin schwindende Arten rechtzeitig vor dem Aus zu bewahren.

 

Am 21.06.21 16:50 - 17:20 Uhr auf 

arte: Moos - So können wir seine Superkräfte nutzen

Was da zwischen den Ritzen der Bürgersteige wächst, ist die älteste lebende Landpflanze der Erde: Moos. In 400 Millionen Jahren Evolution haben Moose erstaunliche Fähigkeiten entwickelt. Sie wachsen dort, wo andere Pflanzen nicht leben können, auf Felsen, Borken oder dunklen Waldböden, und überstehen selbst Eiszeiten oder jahrelange Trockenheit. "Xenius" zeigt, wie wir die Kräfte dieser Ausnahmepflanzen nutzen und mit ihrer Hilfe Schadstoffe messen oder lebenswichtige Proteine herstellen können.
(Wdh. morgen 6.05-6.30 Uhr)

 

Am 21.06.21 18:30 - 19:20 Uhr auf 

arte: Wildes Chile

Schönheit der Natur: Die Reise führt durch das "wilde" Chile, ein Landstrich, der sich über 4.500 Kilometer ausgedehnte Landschaften mit Tälern, Wäldern und Wüsten erstreckt. Der Zuschauer erlebt magische Naturschauspiele, von der mit ihren Jungen spielenden Puma-Mutter in der patagonischen Steppe bis hin zur seltenen und nur kurze Zeit anhaltenden Wüstenblüte.

 

Am 21.06.21 20:15 - 21:15 Uhr auf 

ServusTV: Geheimnisvolles Korea - Das geteilte Paradies (2/2)

Zwischen Nord- und Südkorea befindet sich ein etwa 250 Kilometer langer und 4 Kilometer breiter Streifen Niemandsland: die „Demilitarisierte Zone“ DMZ. Sie wurde nach dem Koreakrieg 1953 eingerichtet und ist seitdem eine der am strengsten bewachten Landschaften der Welt. In den mehr als 60 Jahren hatte die Natur ausreichend Gelegenheit, die DMZ in Besitz zu nehmen - ähnlich wie der eiserne Vorhang bis 1989 für einen breiten Gürtel unberührter Natur gesorgt hatte. Im Fall Koreas leben in der Todeszone in aller Ruhe große Zahlen von Mandschurenkranichen und Wildschweinen, sogar Gorale, die extrem seltenen Wildziegen, kommen hier vor.
(Wdh. kommende Nacht 1.55-2.40 Uhr)

 

Am 21.06.21 20:15 - 21:00 Uhr auf 

3sat: Magie des Monsuns (1/4)

Ein Wetterphänomen beherrscht ganz Südostasien von Tibet bis nach Australien: der Monsun. Er bringt Regenzeiten mit den größten Niederschlagsmengen der Erde, aber auch Trockenperioden. In seinem Einflussgebiet hat er der gesamten Natur seinen Stempel aufgedrückt. Aber der Monsun hat auch die Kulturen im Fernen Osten mitgestaltet. Die Dokumentation führt in eine Welt, die dem gewaltigen Wettersystem völlig unterworfen ist. Mit eindrucksvollen Bildern zeigt die Sendung die Macht dieses großräumigen Wettersystems, seine Auswirkungen auf Asien und Australien, auf Tier und Mensch.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 22.25 Uhr, Wdh. morgen 16.15-18.00 Uhr)

 

Am 22.06.21 07:05 - 07:50 Uhr auf 

arte: Vietnam - Das Schicksal der Mondbären

Mondbär wird der bedrohte Kragenbär wegen seiner hellen Fellsichel mitten auf der Brust auch genannt. Die Galle dieser Bären ist in der traditionellen asiatischen Medizin ein beliebtes Heilmittel. So wurden in Vietnam viele Bären gefangen und über Jahre in enge Käfige gepfercht, wo ihnen unter Qualen der Körpersaft entnommen wurde. Die Tierschutzorganisation Animals Asia versucht seit Jahren, diese Farmen zu schließen. Inzwischen wird sie dabei sogar von der Regierung unterstützt. "GEO Reportage" hat sie bei der Rettung eines Kragenbären begleitet.

 

Am 22.06.21 07:30 - 07:55 Uhr auf 

ARD-alpha: Die Abenteuer einer Kröte

Diesmal stellt Felix Heidinger ein junges Krötenmännchen vor, dem er den Namen Willi gegeben hat. Gemeinsam überstehen Felix und Willi die Wechselkröte eine Nacht voller gefährlicher Abenteuer. Wenn im Frühjahr ein kräftiger Gewitterregen kleine Mulden überschwemmt und sich Pfützen bilden, beginnt für Willi ein Wettlauf mit der Zeit: Die Weibchen legen nämlich ihre Laichschnüre nur in flachen Pfützen ab. Diese trocknen meist binnen weniger Wochen aus. Bevor die Pfütze gänzlich verschwindet, müssen sich aus den Laichschnüren Kaulquappen entwickelt haben, die sich dann in kleine Wechselkröten verwandeln.

 

Am 22.06.21 09:45 - 10:30 Uhr auf 

arte: Wildes Dänemark - Der Wald

Die Reihe zeigt das Leben des dänischen Tierreichs - Geschichten von Geburt und Tod, Paarung und Hunger, Beutezügen und Zärtlichkeit - und ist ein Ausdruck des Wunsches, die wilde Welt vor der Haustür wiederzuentdecken. Die erste Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe führt in die Wälder Dänemarks und gibt Einblicke in das Leben von Füchsen, Adlern, Mäusen, Grünspechten, Mardern und Rehkitzen.
(Drei weitere Folgen direkt im Anschluss, bis 12.50 Uhr)

 

Am 22.06.21 14:00 - 14:45 Uhr auf 

3sat: Geheimnisvolles Indien (1/3)

Auch in Indien werden Tiere in freier Wildbahn immer weiter zurückgedrängt, doch die Natur ist mit den Traditionen und dem Leben der Menschen so stark verwoben, dass es ihr dennoch gelingt, sich zu behaupten. Die Reise durch den indischen Subkontinent dokumentiert, dass es abseits der modernen Welt immer noch Nischen unverfälschter Natur, aber auch erfolgreiches Zusammenleben von Mensch und Tier zu entdecken gibt.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 16.15 Uhr, Wdh. kommende Nacht 1.55-4.10 Uhr)

 

Am 22.06.21 14:45 - 15:30 Uhr auf 

BR: Abenteuer Wildnis - Sommerwelten

Sommerzeit ist Insektenzeit, Rehböcke stellen den Weibchen nach, Störche finden in gemähten Wiesen leichte Beute. Aber der Sommer hat auch seine Schattenseiten. Mit seinem Wechselspiel aus extremer Hitze und bedrohlichen Unwettern schafft er große Herausforderungen für Tierfamilien. In keiner anderen Jahreszeit liegen unbändige Kraft, Überfluss und unerbittliche Naturgewalten so nah beieinander.

 

Am 22.06.21 18:00 - 19:00 Uhr auf 

ServusTV: Kongo - Das starke Herz der Wildnis

Kongo gilt als das immergrüne Herz des afrikanischen Kontinents. Im Kongo-Becken findet sich ein bemerkenswerter tropischer Regenwald. Wasser gibt es reichlich. Somit konnte sich hier das Leben in seiner ganzen erstaunlichen Artenvielfalt entwickeln. Nirgendwo sonst in Afrika ist der Artenreichtum so groß. Doch das Überleben ist damit noch nicht gesichert. Von den größten Lebewesen an Land, den Waldelefanten und den imposanten Flusspferden, bis hin zu den Kleinsten, etwa den Schlangen und Fröschen: Alle Lebewesen haben sich auf beeindruckende Weise an die extremen Lebensverhältnisse angepasst. Nur mancherorts, wie etwa am Strand von Loango, wo der Urwald ins Meer reicht, herrscht das Paradies auf Erden.

 

Am 22.06.21 18:15 - 18:45 Uhr auf 

SWR: natürlich!

Der Moorfrosch ist mit seinen gerade mal sechs Zentimetern eher klein und unscheinbar. Aber er kann auch anders: Die Männchen färben sich nämlich zur Paarungszeit blau - eine faszinierende Verwandlung. Doch so spektakulär dieses Naturphänomen auch ist, man kann es nur noch selten sehen. Denn die Moorfrösche stehen kurz vor dem Aussterben. In Süddeutschland gibt es nur noch wenige Exemplare in der Nähe von Karlsruhe und Ravensburg. Ein einzigartiges Projekt am Bodensee soll den bedrohten Moorfrosch jetzt retten. "natürlich!"-Moderator Axel Weiß hat die Aufzuchtstation besucht und dabei geholfen, die quakenden Moorbewohner in der Natur wieder anzusiedeln. Außerdem in "natürlich!": Das Naturschauspiel der blühenden Holunderbäume in der Eifel und ein Professor, der rund 500 Vogelstimmen imitieren kann.
(Wdh. morgen 9.45-10.15 Uhr)

 

Am 22.06.21 18:30 - 19:20 Uhr auf 

arte: Tierisches Hamburg

Möwen auf dem Fischmarkt, brütende Gänse auf dem Balkon, Füchse auf dem Flughafen: In keiner anderen deutschen Großstadt gibt es so viele Tier- und Pflanzenarten wie in Hamburg. Allein 160 Brutvogel- und mehr als 50 Säugetierarten gehören zum natürlichen Inventar der Hansestadt. Der Film zeigt die ungewöhnlichsten Plätze der Stadt, wo Uhus brüten, Robben auf Sandbänken rasten und Biber im Gezeitenstrom der Elbe surfen.

 

Am 22.06.21 19:45 - 19:50 Uhr auf 

ARD: Das stille Verschwinden der Falter

Viele heimische Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht! In Deutschland stehen, zwei Drittel der Tag- und die Hälfte aller Nachtfalterarten auf der roten Liste. Eine dramatische Nachricht. Denn Schmetterlinge haben im Ökosystem eine sehr wichtige Funktion. Thomas D erklärt, was es damit auf sich hat, bei "Wissen vor acht - Natur".

 

Am 22.06.21 20:15 - 21:00 Uhr auf 

phoenix: Wildes Spanien (1/2)

Fernab der allgemein bekannten Landmarken, Badestrände und kulturellen Besonderheiten bietet die Iberische Halbinsel auch eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt, die so wohl nur von wenigen Menschen in Spanien erwartet werden würde. Von den traumhaften Mittelmeerstränden und spektakulären Canyon-Landschaften Andalusiens bis zu den Weiten der Extremadura mit ihren bis zum Horizont verlaufenden Steineichenwäldern. Selbst im bei Urlaubern sehr beliebten Süden Spaniens gibt es noch viel Neues zu entdecken.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 21.45, Wdh. morgen 18.30-20.00 Uhr)

 

Am 22.06.21 21:00 - 21:45 Uhr auf 

hr: Das Försterpaar - Zwischen Traumjob und Katastrophenwirtschaft

Julia und Philipp Kirchlechner sind ihrer großen Liebe gefolgt und haben Forstwirtschaft studiert. Ihr Traum ist, zusammen ein Revier zu leiten und mit der Familie an einem festen Ort bleiben können. Zurzeit arbeitet Julia im Forstamt Schlüchtern, auf einer Sonderstelle im Naturschutz. Und Philipp ist Anwärter in Burghaun - auch er hofft auf eine feste Stelle ganz in der Nähe ihres Wohnortes. Die Chancen stehen nicht schlecht. Der Film begleitet die beiden im Alltag zwischen Familie und Beruf und zeigt die Herausforderungen, die sich bei ihrer Arbeit im Wald und im Naturschutz stellen.

 

Am 23.06.21 03:40 - 04:25 Uhr auf 

ARD: Wildes Deutschland - Der Thüringer Wald

Über zwei Jahre haben der Tierfilmer Uwe Müller und sein Team damit verbracht, die Schönheit des Thüringer Waldes mit der Kamera einzufangen. Das Ergebnis ist eine Reise durch die Jahreszeiten zu den schönsten Orten und seltensten Tier- und Pflanzenarten des Thüringer Waldes und seiner reizvollen Umgebung, ein liebevolles Porträt alter Traditionen und sagenhafter Landschaften.

 

Am 23.06.21 11:00 - 11:45 Uhr auf 

3sat: Tasmanien - Insel am Ende der Welt

Ob schneebedeckte Berge oder saftige Heidelandschaften, üppige Regenwälder oder bizarre Küsten: Die südlich von Australien gelegene Insel Tasmanien bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier- und Pflanzenarten wohlfühlen - Tüpfelbeutelmarder, Tasmanischer Teufel, Wombat, Känguru, Ameisenigel und Schnabeltier. Die Dokumentation "Tasmanien - Insel am Ende der Welt" stellt Flora und Fauna Tasmaniens vor.

 

Am 23.06.21 12:05 - 12:50 Uhr auf 

arte: Iberia - Zeit der Tier-Hochzeiten

Die Dokumentation ergründet das Liebesleben einiger der temperamentvollsten Tierarten Spaniens und berichtet von leidenschaftlichen Eroberungen, inniger Zweisamkeit, aggressiven Kämpfen und geteilter Elternschaft. Der Pardelluchs hat in der Paarungszeit ganz andere Sorgen als mögliche Nebenbuhler. Für ihn geht es darum, überhaupt ein Weibchen zu finden, denn die seltene Wildkatze gehört zu den bedrohten Tierarten der Halbinsel. Die Dokumentation begleitet einen der letzten Pardelluchse auf der Suche nach einer Partnerin. Große Konkurrenz herrscht hingegen bei den Weibchen der Iberischen Wölfe: Zwei Wölfinnen möchten sich mit demselben Alphamännchen paaren und die Eifersucht macht sie zu unbarmherzigen Gegnerinnen. Das Männchen zeigt sich derweil mit der angespannten Situation völlig überfordert.

 

Am 23.06.21 17:00 - 17:45 Uhr auf 

3sat: Mike und die Wege der Elefanten

Seit einigen Jahren stattet der Elefantenforscher Michael Chase Elefanten mit Senderhalsbändern aus, um ihre Wanderwege zu erforschen. Die Population der Dickhäuter wächst stetig und setzt der Vegetation in stärkerem Maße zu. Beobachtungen aus der Luft und die Daten der Senderhalsbänder liefern ihm Informationen darüber, welchen Routen die Tiere in bestimmten Jahreszeiten bevorzugt folgen. Er will herausfinden, wo genau zwischen den vorhandenen Schutzgebieten so genannte grüne Korridore eingerichtet werden sollten, um den grauen Riesen vor allem in Zeiten großer Dürre sichere Wanderungen zu Wasser und Nahrung zu ermöglichen.

 

Am 23.06.21 18:30 - 19:20 Uhr auf 

arte: Berlin ganz wild!

In Zeiten von intensiver Landwirtschaft und großflächigen Monokulturen wird das Leben auf dem Land für Wildtiere zunehmend unattraktiv. Die vielfältigen ökologischen Nischen der Großstädte ziehen immer mehr Tiere an. Berlin gilt als Wildtierhauptstadt Deutschlands. Über 200 Arten leben in der Stadt. "Berlin ganz wild!" erzählt in faszinierenden Tieraufnahmen vom Überleben der Wildtiere in einer urbanen Umwelt. Doch wie lange werden sich die wilden Berliner noch heimisch fühlen in einer Stadt, die ständig wächst und in der immer mehr Naturoasen verschwinden?

 

Am 23.06.21 20:15 - 21:45 Uhr auf 

BR: Magie der Moore

Im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten zeigt Filmautor Jan Haft einen Ort am Übergang zwischen Wasser und Erde: das Moor. Neben Wölfen, die durch weiße Wollgrasbüschel ziehen, Kranichen, die im Bruchwald ihre Jungen füttern oder anmutig tanzenden Kreuzottern werden fleischfressende Sonnentau-Pflanzen und zierliche Moose gezeigt, deren Sporen krachend explodieren. Ein filigranes Kunstwerk, das von der Natur in Jahrtausenden geschaffen wurde, und das erst allmählich erforscht wird. Erzählt von Grimme-Preisträger Axel Milberg ist der Film eine erstaunliche Reise zu faszinierenden Lebensformen, die auch ganz in unserer Nähe zu finden sind.

 

Am 23.06.21 20:15 - 21:00 Uhr auf 

NDR: Das Osnabrücker Land - Waschbären und Wildschweine

Im Südwesten Niedersachsens liegt das Osnabrücker Land: Es ist Heimat für Uhus, Waschbären, Wildschweine und Fledermäuse. Ein kleines Naturparadies. Die Tierfilmer drehten zwei Jahre lang zwischen Bad Iburg und Badbergen, um Tiere, Menschen und Landschaften zu porträtieren. Aufwendige Superzeitlupen und spannende Tiergeschichten zeigen ein außergewöhnliches Stück Norddeutschland.

 

Am 23.06.21 21:00 - 21:45 Uhr auf 

NDR: Das Emsland - Niedersachsens wilder Westen

Das Emsland ist "Niedersachsens wilder Westen", denn dort gibt es Deutschlands seltenste Tiere und die größten Moore Westeuropas. In keinem anderen Landkreis der Bundesrepublik Deutschland leben mehr Säugetierarten. Seine Vielfalt macht das Emsland so einzigartig: Wilde Flüsse und weite Wälder, eingebettet in eine traditionelle Kulturlandschaft, die noch Platz lässt für Menschen und Tiere. Der Film begleitet die Natur des Emslandes im Jahresverlauf und gewährt hautnahe Einblicke in das Verhalten und Familienleben der heimischen Tiere.
(Wdh. morgen 6.35-7.20 Uhr)

 

Am 24.06.21 00:10 - 00:55 Uhr auf 

ServusTV: Steve Backshall in Guyana

Diesmal ist der Naturforscher und Abenteurer Steve Backshall in Guayana. Das Land verfügt über eine der unberührtesten Regionen Südamerikas. Guyana ist ungefähr so groß wie Großbritannien, aber drei Viertel davon sind von Wäldern bedeckt. Hier begegnet Backshall einigen der gefährlichsten Tiere der Erde: dem mächtigen Kaiman, der Goliath-Vogelspinne, dem elektrischen Zitteraal und den erstaunlich gefürchteten Riesenottern. Sogar die Ameisen in Guayana zählen zu den Furcht einflößenden Tieren.

 

Am 24.06.21 03:05 - 03:55 Uhr auf 

arte: Biber, die Baumeister an der Elbe

Über viele Jahrzehnte war der Biber in Deutschland beinahe ausgestorben. Nur knapp 200 Tiere hatten entlang der Elbe überlebt. Dem Einsatz engagierter Tierschützer ist es zu verdanken, dass sich ihr Bestand bis heute erholt hat. Tausende Biber bevölkern wieder die Flüsse und Seen Deutschlands. Es gibt sogar so viele davon, dass sie mancherorts für Konflikte sorgen - etwa durch von den "Baumeistern" verursachte Überschwemmungen. Doch was ist der richtige Umgang mit jungen Bibern, die auf der Suche nach einem eigenen Revier Bäche und Flüsse stauen und dazu noch Schäden in der Landwirtschaft anrichten?

 

Am 24.06.21 06:15 - 07:00 Uhr auf 

phoenix: Skandinaviens versteckte Paradiese

Die nordischen Länder beeindrucken mit einer grandiosen Natur. Um diesen Schatz zu erhalten, kämpfen engagierte Forscher und Naturschützer an entlegenen Orten. Mit drei- bis vierhunderttausend Exemplaren verfügt Schweden über die höchste Elchdichte weltweit. Hoch im Norden, in Schwedisch Lappland, markieren Wissenschaftler einzelne Elche mit GPS-Halsbändern, um mehr über das Wanderverhalten von Schwedens größtem Huftier zu erfahren.

 

Am 24.06.21 07:30 - 07:55 Uhr auf 

ARD-alpha: Aus dem Dschungelbuch der Orang Utans

Felix Heidinger berichtet dieses Mal von Menschenaffen auf der indonesischen Insel Sumatra. Mitten in einem Nationalpark gibt es dort eine Station, in der verwaiste Orang Utans großgezogen und auf ein selbstständiges Leben im Urwald vorbereitet werden. Felix erlebt, wie die Mitarbeiter der Station einen Erfolg feiern. Santi, ein junges Orang-Utan-Weibchen ist überraschend auf Besuch gekommen! Santi hatte einige Jahre auf der Station gelebt und war nach ihrer Auswilderung acht Monate lang spurlos im Nationalpark verschwunden. Man hatte schon das Schlimmste befürchtet. Nun ist sie da, und zwar nicht allein. Sie hält ein winziges Neugeborenes an ihrer Brust! Santis erstes Baby ist ein in Freiheit geborener, nur noch selten vorkommender Sumatra Orang Utan. Die Tierpfleger trainieren täglich mit den jungen Affenwaisen. Sie lernen Bäume hochklettern, geeignete Schlafplätze finden und wie sie sich ernähren müssen. Von den insgesamt 40 Orang Utans der Station sind bereits eine ganze Reihe ausgewildert worden. Manche scheiterten und mussten wieder in Obhut genommen werden. Andere hingegen streifen, wie die junge Mutter Santi, durch den Nationalpark und lassen sich, wenn überhaupt, nur selten in der Nähe der Orang-Utan-Station blicken.

 

Am 24.06.21 13:20 - 14:05 Uhr auf 

3sat: Magie des Yukon - Der Kluane National Park

Der Norden Kanadas ist Natur pur, nicht besiedelt und für viele Besucher mit seiner schier endlosen einsamen Wildheit immer noch voller Geheimnisse. Ein Jahr lang hat das deutsch-kanadische Filmteam seine Protagonisten in der wilden Schönheit Kanadas begleitet - von der Schneeschmelze im Frühling über den intensiven Indian Summer bis hin zum Wintereinbruch.
(Wdh. kommende Nacht 2.55-3.40 Uhr)

 

Am 24.06.21 14:05 - 14:50 Uhr auf 

3sat: Im Zauber der Wildnis - Yellowstone

Ein ZDF-Team reiste für ein Jahr in den legendären Yellowstone National Park. Hinter den Kulissen begleitete es Ranger, Forscher und junge Leute, die das Abenteuer suchen. Der Film macht in großen Bildern und moderner Grafik die Faszination des Yellowstone im Verlauf eines Jahres spürbar und nimmt die Zuschauer mit zu Orten, die Besuchern sonst verborgen bleiben. Er widmet sich den Chancen der Nationalparks für die Herausforderungen unserer Zeit.
(Wdh. kommende Nacht 3.40-4.25 Uhr)

 

Am 24.06.21 14:50 - 15:35 Uhr auf 

3sat: Alaskas Majestät - der Denali Nationalpark

Ein ZDF-Team reiste für ein Jahr in den spektakulären Denali-Nationalpark. Dort begleiteten sie Ranger, Forscher und junge Leute, die das Abenteuer suchen. Barack Obama machte sich im Denali ein Bild davon, wie der Klimawandel spürbar wird - was sind heute die Herausforderungen für diesen besonderen Park? Die ZDF-Reihe fragt in Alaska nach der Zukunft der großen Nationalparks. Er verschlägt jedem Betrachter den Atem. Weithin sichtbar ragt der Denali mit seinen fast 6200 Metern aus der Alaska Range heraus. Der höchste Berg Nordamerikas ist Namensgeber für einen der spektakulärsten Nationalparks der Welt.
(Wdh. kommende Nacht 4.25-5.10 Uhr)

 

Am 24.06.21 15:35 - 16:20 Uhr auf 

3sat: Ein kalifornischer Traum - Der Yosemite-Nationalpark

Die Filmemacher Catharina Kleber und Christian Bock haben den rund 3000 Quadratkilometer großen Park mit seinen unzähligen Flüssen und Seen bereist, mit einer Vielfalt von mehr als 400 Wirbeltier- und über 1500 Pflanzenarten. Dabei spürten sie vor allem auch den Verbindungen zwischen Park und Außenwelt nach. Gerade an diesem Ort des Blauen Planeten wird nämlich deutlich, wie fragil das Gleichgewicht der Natur in Zeiten von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcen-Ausbeutung ist.
(Wdh. kommende Nacht 5.10-6.00 Uhr)

 

Am 24.06.21 15:45 - 16:30 Uhr auf 

ZDFinfo: 1491 - Amerika vor Kolumbus (1/4)

Bevor Christoph Kolumbus 1492 Amerika für die Europäer „entdeckte“ und einen furchtbaren Genozid an allen indigenen Völkern ins Rollen brachte, lebten die Menschen in kulturellen und ökonomischen Zusammenhängen, über die die meisten Menschen kaum etwas wissen. Dies möchte diese Dokumentarreihe ändern und klärt über das Leben der Menschen vor der Ankunft der Weißen in Amerika auf.
(Teile 2 bis 4 direkt im Anschluss, bis 18.45 Uhr)

 

Am 25.06.21 09:25 - 10:10 Uhr auf 

arte: Das geheime Leben der Pflanzen (1/3)

Diese dreiteilige Dokumentationsreihe liefert faszinierende neue Einblicke in das Pflanzenreich. Sie stellt Flora und Fauna auf eine Ebene und zeigt, dass auch Pflanzen zu bestimmten Empfindungen, wie etwa Verlangen, in der Lage sind.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 11.40 Uhr)

 

Am 25.06.21 14:45 - 15:30 Uhr auf 

BR: Wiener Wildnis - Die Rückkehr der Biber

Donau, Lobau, Alte Donau: Versteckt unter Wasser und an kaum zugänglichen, dicht bewachsenen Ufern, stecken die bekannten Wiener Badegewässer voller Geheimnisse. Es ist die Welt der Biber. Im Film werden die Gewässer der Großstadt als höchst vielfältige Lebensräume sichtbar. Obwohl die meisten sogar zusammenhängen, sind sie sehr verschieden. Denn alle Fließgewässer im Raum Wien münden in die Donau und stehen so gesehen miteinander in Verbindung. Sogar die Alte Donau erhält ihren Zufluss über das Grundwasser der Donau. Doch in einem Wienerwaldbach leben ganz andere Tiere und Pflanzen als im Donaukanal, in der Alten Donau oder in den weit verzweigten Wasserarmen der Lobau. Ein Tier, das vor einigen Jahren nach Wien zurückgekehrt ist, wird den Weg zu den geheimnisvollen Standorten weisen: der Biber.

 

Am 25.06.21 15:15 - 16:00 Uhr auf 

mdr: Der Hainich - Thüringens Urwald

Krachend stürzt eine alte Buche zu Boden und reißt ein riesiges Loch in das dichte Kronendach. Doch das ist kein Ende. Im Hainich - Deutschlands größten zusammenhängendem Laubwaldgebiet - sind gerade sterbende und tote Bäume die Grundlage für eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Das Totholz darf langsam verrotten und bietet Lebensraum für zahllose Insekten, für bedrohte Käfer, für vielfältige Pilze und seltene Moose. 30 verschiedene Laubbaumarten stehen in enger Konkurrenz und streben zum Licht. Die Buche dominiert alle. Nach der Eiszeit breiteten sich über ganz Europa Buchenurwälder aus. Heute gibt es nur noch kleine Überbleibsel davon, wie den Nationalpark Hainich in Thüringen. Deshalb gehört er auch zum UNESCO-Weltnaturerbe. Weitgehend ungestört von menschlicher Nutzung sind hier 25 Orchideenarten und auch die scheuen Wildkatzen zu entdecken. Dachse und Füchse haben sich im Kalksteinboden ihre Höhlen gegraben. In Baumhöhlen brüten Spechte und Waldkäuze. Im Hanich kann beobachtet werden, wie Buchenurwälder wachsen. Im Innern, aber auch am Rande.

 

Am 25.06.21 17:00 - 17:45 Uhr auf 

3sat: Baumeister der Wildnis (1/2)

Tiere sind vielseitige und erstaunlich kreative Wesen. Sie gestalten aktiv ihre Welt - als Architekten, Ingenieure und Baumeister. Manche bauen jeden Tag ein Eigenheim. Andere erschaffen ihre Meisterwerke nur einmal im Jahr - und einige verbringen praktisch ihr gesamtes Leben auf der Baustelle. Hoch in den Bäumen bauen sich Orang-Utans täglich ein neues Schlafnest.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 18.30 Uhr)

 

Am 25.06.21 17:50 - 18:35 Uhr auf 

arte: Mitbestimmung im Tierreich (1/2)

Zahlreiche Tierarten leben in Rudeln, Herden, Schwärmen. Doch wer gibt die Richtung an, wenn es darauf ankommt? Wer entscheidet, wo das Nest gebaut wird? Wer sagt, ob die Jagd weitergeht oder nicht? Der Zweiteiler führt in Wildschutzgebiete von Botswana bis Frankreich und zeigt, wie Tiere zum Wohle der Gemeinschaft ihre individuelle Meinung äußern. Ein spannender Einblick in die Welt der Tiere und ihre kollektive Entscheidungsfindung.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 19.20 Uhr)

 

Am 25.06.21 18:00 - 19:00 Uhr auf 

ServusTV: Wildes Brasilien - Gefährliches Paradies (1/3)

Drei charismatische Tierfamilien im Porträt: Kapuzineräffchen, Riesenotter und Nasenbären. Sie alle eint, dass sie kämpfen müssen, um ihren Nachwuchs großzuziehen. Die brasilianischen Naturlandschaften bieten ihnen außergewöhnliche Ökosysteme. Doch die Tiere müssen auch mit den vorherrschenden Wetterlagen der Extreme zurechtkommen! Jaguare und Kaimane verbreiten zudem ihren Schrecken. Es ist eine bildgewaltige Reise ins Herz dieses weitläufigen Landes und seiner spektakulären Natur. In der ersten Episode müssen die Tierbabys ihre ersten Schritte in der Welt meistern, in der kurzen Verschnaufpause, die die Natur ihnen zwischen den jahreszeitlichen Wetterextremen gibt.

 

Am 25.06.21 20:15 - 21:00 Uhr auf 

WDR: Die Eifel lebt!

Eine Laubhütte, als Schutz vor Kälte und Witterung. Beim Survivaltraining in der Eifel lernen die Teilnehmer, sich selbst ein Dach über den Kopf zu bauen und sich zu versorgen. Sie suchen, was die Natur hergibt und sie lernen, wie wichtig es ist, aufeinander zu achten. Für die Hütte wird Laub gesammelt und aufeinander geschichtet. Wenn sie richtig gebaut ist, schützt sie sogar vor Minusgraden. Das Alte wiederentdecken und Neues damit verbinden, das ist das Ziel in der Wildnisschule Dahlem. Und das ist nur eine von vielen Veränderungen, die die Region erlebt. Die Dokumentation "Die Eifel lebt" erzählt von diesen Veränderungen.
(Wdh. übermorgen 12.30-13.15 Uhr)

 

Am 25.06.21 20:45 - 21:15 Uhr auf 

tagesschau24: Die Artenretter

Artensterben gehört zur Evolution, doch derzeit sterben die Arten rasant schnell, und der Täter ist der Mensch. Auch vor unserer Haustür passiert es. Die Kleinen sterben aus: Braunkehlchen und immer mehr Feldvögel. Alarmierende Zahlen des Vogelsterbens in Deutschland hat Anfang vergangenen Jahres das Bundesamt für Naturschutz veröffentlicht: Zwischen 1992 und 2016 sind mehr als sieben Millionen Vogelbrutpaare verloren gegangen, 8% aller heimischen Vögel über einen Zeitraum von weniger als 20 Jahren. "Die Naturzerstörung ist die Krise hinter der Coronakrise", dieses Zitat von Umweltministerin Svenja Schulze bringt eine Erkenntnis auf den Punkt, die mit der Pandemie auch im Bundeskanzleramt angekommen ist: Damit wird auch Artenschutz zur Chefsache. Wir Menschen verkleinern systematisch den Lebensraum der Wildtiere. Arten sterben aus, und hinterlassen eine Leerstelle, die das Überleben der Menschen bedroht. "Die Artenretter" zeigen uns, warum man solche Zusammenhänge schon vor Jahrzehnten hätte erkennen können.
(Wdh. morgen 19.30-20.00 Uhr)