Waldnachrichten © stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

 

Spiegel: „Schulklassen für den Wald begeistern“

Geändertes Konzept bei den diesjährigen Wald-Jugendspielen / Neuausrichtung bei den Parcours-Themen.

„Von der Corona-Krise sind Schülerinnen und Schüler besonders betroffen. Es fehlt ihnen der direkte Kontakt zu Lehrkräften und Gleichaltrigen und es können keine gemeinsamen Aktivitäten stattfinden. Auch die beliebten Wald-Jugendspiele mussten letztes Jahr coronabedingt abgesagt werden. Nach dieser Pause wollen wir sie nun mit einem angepassten Konzept wieder ermöglichen und die junge Generation für den Schutz des Waldes begeistern“, so Staatsministerin Anne Spiegel anlässlich der Veröffentlichung der Unterlagen zu den diesjährigen Wald-Jugendspielen.

Landesforsten Rheinland-Pfalz hatte – gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald als Veranstalter und dem Sparkassenverband als Partner – das Konzept den aktuellen Bedingungen angepasst. Die Wald-Jugendspiele richten sich dieses Jahr vorrangig an die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen und finden über die Sommermonate statt – vorausgesetzt das Infektionsgeschehen lässt dies grundsätzlich zu.

Das neue Konzept für alle Schularten sieht vor, dass die Veranstaltungstage aufgestockt und die Klassenanzahl am Veranstaltungstag reduziert werden. Ein spezielles Hygienekonzept soll die Outdoor-Veranstaltungen im Wald risikofrei ermöglichen.

Klimawandel und weltweites Artensterben im Mittelpunkt

Aber auch inhaltlich wurden die Wald-Jugendspiele neu ausgerichtet. „Ich freue mich, dass bei den Stationen im Parcours die beiden großen Themen unserer Zeit ‚Klimawandel‘ und ‚weltweites Artensterben‘ noch stärker in den Mittelpunkt gerückt und spielerisch umgesetzt werden. Immerhin hinterlässt der Klimawandel in den rheinland-pfälzischen Wäldern seine Spuren. Über 80 Prozent der Bäume sind geschädigt, Kahlflächen haben zugenommen, zahlreiche Bäume sind vom Borkenkäfer befallen. Der Schutz unseres Waldes und unserer Artenvielfalt ist mir daher ein besonderes Anliegen“, so Ministerin Spiegel.

Darüber hinaus wird die Wald-Kunstaufgabe in diesem Jahr als eigenständiger Wettbewerb für alle Grund- und weiterführende Schulen neu ausgerichtet. Die Aufgabenstellung ermöglicht den weiterführenden Schulen hierbei auch einen digitalen Beitrag, z.B. einen kleinen Videobeitrag, einzureichen.

Für die Landessieger stehen wertvolle Klassenpreise bereit. Alle Arbeiten werden digital bei einer zentralen Stelle eingereicht. Informationen hierzu sind auf der Seite www.wir-fuer-den-wald.de   bzw. auf der Seite des SDW-Landesverbandes: www.wald-jugendspiele.de   abrufbar.

Hintergrund:

Die Wald-Jugendspiele in Rheinland-Pfalz werden von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten mit Landesforsten Rheinland-Pfalz und mit Unterstützung der rheinland-pfälzischen Sparkassen und dem Ministerium für Bildung auf Landesebene durchgeführt. Bei dieser größten Jugend-Umweltveranstaltung des Landes können Schülerinnen und Schüler der 3. und 7. Klassen aller Schularten spielerisch ihr Wissen über den Lebensraum Wald sowie über Natur- und Umweltschutz an verschiedenen Mitmachstationen testen. Jedes Jahr nehmen rund 15.000 bis 18.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Rheinland-Pfalz teil.